Sie sind hier: SWW Wadern 
Inhaltsbereich

Kundenorientierung am Beispiel des Bezugspreises für Erdgas

Wer eine Ölheizung hat, kennt das: Irgendwann muss man den Tank auffüllen. Das ist nicht immer der beste Zeitpunkt. Denn die Preise für Heizöl schwanken nun einmal. Vermutlich kommt es häufiger vor, dass sich jemand ärgert, weil er nicht zum günstigsten Preis Heizöl eingekauft hat, als dass sich jemand über ein Schnäppchen freuen kann. Zu den Vorteilen von Erdgas als Heizenergie (bequeme Verfügbarkeit, günstige Umweltbilanz, hohe Effizienz) zählt für die Kundinnen unserer Stadtwerke, dass die Preise gut kalkulierbar sind. Allerdings gibt es auch auf dem Markt für Erdgas Schwankungen. Wir als Stadtwerke denken und handeln sowohl betriebswirtschaftlich als auch im Sinne der Bevölkerung unserer Stadt. Das heißt: Wir bemühen uns zu einem möglichst frühzeitigen Termin um einen möglichst günstigen Einkauf, um Ihnen, unseren Kundinnen und Kunden, einen möglichst guten Preis machen zu können.

Der Ausdruck „möglichst“ soll verdeutlichen, dass das der optimale Zeitpunkt und der optimale Preis nicht immer erreicht werden. Dahinter steckt jedoch keine Absicht unsererseits, wie Ihnen sicherlich klar ist. Denn sowohl betriebswirtschaftlich als auch kundenorientiert wäre es ja widersinnig, wenn wir es anders machen würden. Bedenken Sie bitte, dass wir als solides, bodenständiges und an der dauerhaften Zufriedenheit unserer Kunden orientiertes Unternehmen größtes Interesse daran haben, Ihnen Preise anzubieten, die sich konsolidiert haben und somit uns als Ihrem Versorgungsunternehmen ebenso wie Ihnen eine verlässliche Grundlage für die Kalkulation und Finanzplanung – gerade jetzt zum Jahresanfang – ermöglichen.

Wir handeln eben nicht nach dem Prinzip: Heute Top – morgen Flop. Deshalb sollten Sie sich genau erkundigen, ob bei Erdgasanbietern auf dem Markt überall dieselbe Solidität und Transparenz gewährleistet ist wie bei Ihren Stadtwerken. Es hat ja durchaus bereits mehrere Beispiele auf dem Energiemarkt gegeben, dass Anbieter mit attraktiven Preisen, die sie dann auf Dauer nicht halten konnten, Kunden gelockt und zu länger andauernden, dann wieder schlechteren Bedingungen an sich gebunden haben. Und es fehlt auch nicht an Beispielen, dass besonders günstige Anbieter wieder schnell vom Markt verschwunden waren und ihre Kunden sich unerwartet neu orientieren mussten. Denken Sie schließlich auch daran, dass wir als Ihre Stadtwerke Menschen aus Ihrer Nachbarschaft Arbeitsplätze geben und Steuern zahlen, die der Bevölkerung unserer Stadt zu Gute kommen. Beides tun auswärtige Anbieter mit Firmensitzen irgendwo in Deutschland oder sogar im Ausland nicht. Nicht zuletzt sind wir für Sie da und lassen Sie nicht in der Warteschleife hängen.

„Also lautet ein Beschluss, dass der Mensch was lernen muss“, möchte man mit Wilhelm Busch sagen. Wir haben doch schon alle – gerade auf dem „liberalisierten Markt“ - gelernt, dass ein auf den ersten Blick verlockendes Angebot nicht immer das Beste ist. Und wir haben gelernt, das „Kleingedruckte“ zu lesen, alle Bedingungen zu prüfen und zu vergleichen. Schließlich haben wir gelernt, kritisch zu sein. Das heißt: Unterscheiden! Dazu muss man Argumente prüfen. Die Behauptung, Energieversorger würden Preisvorteile nicht an die Kunden weiter geben, ist schnell aufgestellt, begründet ist sie damit aber noch nicht. Wir bemühen uns auch im neuen Jahr um gute Argumente, Hintergründe und Tipps für Sie, damit Sie sich selbst ein Urteil bilden können. Wenn Sie wollen, helfen wir Ihnen auch gerne im persönlichen Gespräch weiter.

In diesem Sinne wünsche wir Ihnen allen ein gutes neues Jahr.


Rechter Inhaltsbereich