Sie sind hier: SWW Wadern 
Inhaltsbereich

Vorbildliche WG – was das Energiesparen anbelangt

Ein lateinischer Spruch lautet: „Tempora mutantur, nos et mutamur in illis“ - übersetzt: Die Zeiten ändern sich, und wir ändern uns in ihnen. Nehmen wir das Beispiel der Wohngemeinschaft oder kurz: WG. Viele von denjenigen, für deren Eltern so etwas einst als Inbegriff des Lasters galt (damals als „Kommune“ beschimpft), haben später selbst ihre Erfahrungen in einer WG gesammelt oder ihren Kindern die Studenten-WG bezahlt, und sie denken heute vielleicht darüber nach, in eine Alten-WG zu ziehen. Da wundert es nicht, dass sich im Internet eine ganze Menge Ratschläge für WG-Mitbewohner finden, die keineswegs ein Lotterleben propagieren, sondern eher „gut bürgerliche“ Verhaltensregeln nahe legen. Dazu gehört der Umgang mit Energie.

Auf der häufig besuchten Seite „wohngemeinschaft.de“ finden sich nicht nur freie WG-Plätze in diversen Städten, sondern auch sieben Tipps zum Energiesparen, formuliert mit dem vertrauten „Du“ als Anrede. Deshalb verwenden wir im Folgenden ausnahmsweise auch einmal das Du in unserer Zusammenfassung (Quelle: ratgeber.wohngemeinschaft.de/ratgeber/wg-leben/artikel/strom-sparen-sieben-tipps-zum-energie-sparen.html, aufgerufen am 4. November 2016). Dort wird vorab zu bedenken gegeben: „Was die meisten vergessen: Der Betrag, den du monatlich für Heizung und Strom zahlst, ist nur ein Erfahrungswert der Vormieter. Wer es gerne muckelige 30 Grad in der Wohnung hat oder das Licht 24 Stunden brennen lässt, der wird bei der Nebenkostenabrechnung eine böse Überraschung erleben. Deshalb haben wir hier sieben Tipps und Tricks zusammengestellt, mit denen du ganz einfach Kosten und Energie sparen kannst.“

Tipp 1 betrifft den „passenden Stromvertrag“: Du solltest dich gründlich informieren, welcher Tarif am besten für deine WG passt. Dann kommt die Warnung: „Aufpassen solltest du bei Stromanbietern mit extrem günstigen Tarifen, denn diese sind oft mit langen Vertragslaufzeiten verbunden.“

Tipp 2 rät zur Anschaffung einer Steckerleiste mit Kippschalter. Denn Fernseher, Computer und Stereo-Anlage verbrauchen unnötig Energie im Stand-by-Betrieb. Mit einer ausschaltbaren Steckerleiste kannst du sicher sein, dass die Geräte keinen Strom mehr ziehen. „Das bringt dir eine Stromersparnis von bis zu 80 Euro pro Jahr – immerhin.“

Tipp 3 betrifft die (nicht nur wegen der Pizzas) in WGs beliebten Gefrierfächer. Vereist verbrauchen Kühlschrank und Kühltruhe doppelt so viel Energie, deshalb solltest du sie regelmäßig abtauen.

Tipp 4 empfiehlt Waschen bei 40 Grad. „Beim Waschen kannst du mit der Wahl einer niedrigen Temperatur bis zur Hälfte der Stromkosten sparen. Mit den heutigen Waschmitteln reicht bei leichten Verschmutzungen ein Waschgang von 40 Grad - statt den althergebrachten 60 Grad – völlig aus.“

Tipp 5 betrifft die Beleuchtung. Gerade in den kleinen heimeligen WG-Leuchten steckten oft immer die alten Glühbirnen. „Unser Tipp: Austauschen! Mit Energiespar- oder LED-Lampen lassen sich bis zu 80 Prozent an Strom sparen“, schreiben die Ratgeber.

Tipp 6 behandelt das Heizen. Es wird dir empfohlen, auch bei Abwesenheit die Heizung nie ganz abzustellen: „Es ist günstiger, dein Zimmer auf mindestens 16 Grad zu heizen als es ständig auskühlen zu lassen und wieder aufzuheizen. Generell gilt: Pro Grad Raumtemperatur werden sechs Prozent mehr Heizenergie verbraucht. Also sparst du bei einer Raumtemperatur von 20 statt 25 Grad schon 30 Prozent!“

Tipp 7 rät schließlich zur Anschaffung einer Spülmaschine mit den Sätzen: „Wer hätte es gedacht, aber eine Spülmaschine hilft beim Energiesparen. Es wird etwa 30 Prozent weniger Energie benötigt, als beim Spülen mit der Hand. Planst du längerfristig in der WG zu wohnen oder hast du viele Mitbewohner? Dann solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, in eine Spülmaschine zu investieren. Außerdem sparst du Zeit und keiner ärgert sich mehr über ungespültes Geschirr.“

So eine WG kann als vorbildlich auch für traditionellere Wohnformen angesehen werden. Selbstverständlich müssen dann aber auch noch andere Regeln beachtet werden.


Rechter Inhaltsbereich