Sie sind hier: SWW Wadern 
Inhaltsbereich

Fast wie im Urlaub: Hygiene im Sommer

Wer seinen Urlaub in warmen Ländern verbringt, ist vorsichtig, vielleicht, weil er aus Schaden klug geworden ist. Denn oft wird die Urlaubsfreude durch Infektionen, Durchfall und dergleichen getrübt. Inzwischen mag man sich auch bei uns an südliche Länder erinnert fühlen. Zuletzt war es sehr heiß, es fiel kaum Niederschlag, die Luftfeuchtigkeit war aber sehr hoch. In warmer und feuchter Atmosphäre gedeiht einiges, was unangenehm und gefährlich ist. Denken Sie nur mal an Schweiß. Eigentlich ist dieser geruchlos. Wir alle wissen aber aus eigener Erfahrung, dass, wer schwitzt, irgendwann auch riecht. Verantwortlich dafür sind Bakterien. In den Achselhöhlen gedeihen sie relativ schnell, besonders bei hohen Temperaturen oder unter dicker Kleidung. Da hilft nur gründliches Waschen.

Auch Pilze sprießen in feucht-warmem Klima besonders gut - ob im Wald oder zwischen den Zehen. Ähnlich wie Pilzsporen, oft auch in Kombinationen mit ihnen, gedeihen allerlei Keime dort am besten, wo es warm und feucht ist. Für einen gesunden Menschen ist der Kontakt damit in der Regel kein Problem. Der Körper hat Abwehrkräfte, und es wäre übertrieben und dazu auch noch unmöglich, alles, mit dem wir in Berührung kommen, zu desinfizieren. Aber bei schwülem Wetter wie in der letzten Zeit ist Vorsicht geboten, dieselbe Vorsicht, die wir in südlichen Ländern an den Tag legen. Ganz wichtig ist es, das wissen Sie sicherlich, bei Speisen auf eine ununterbrochene Kühlkette zu achten. Obst, Gemüse und vor allem Rohkost sollten Sie an warmen Tagen besonders gründlich waschen - Ihre Hände, die mit unglaublich vielen Keimen in Berührung kommen, natürlich auch.

Was für den Urlaub im Hotel gilt, sollten Sie auch zu Hause beachten: Das Wasser in den Leitungen eine Zeitlang laufen lassen! Im Duschkopf und dem durch ihn versprühten Wasser können sich bei warmen Temperaturen Keime vermehren, die eingeatmet werden können. Die Folge können Krankheitsfälle sein, die durch Legionellen im Wasser verursacht wurden. Das Problem ist bei uns eher selten und betrifft nicht die Trinkwasserversorgung insgesamt, sondern die jeweiligen Hausinstallationen. Sie wissen ja: Trinkwasser ist das bestüberwachte Lebensmittel. Wir liefern es Ihnen in einwandfreier Qualität bis zu Ihrer Hausinstallation! Für die Leitungen in Ihrem Haus, die Duschköpfe und Wasserhähne sind die Hauseigentümer selbst verantwortlich.

Die beste Vorsorge ist, das Wasser in den Warmwasserspeichern auf Temperaturen von über 60 °C zu erhitzen. Über 70 °C tritt die "Thermische Desinfektion" ein. Außerdem fördern zu große Warmwasserspeicher oder Rohrleitungen die Vermehrung von Bakterien. Und wenn zeitweise gar kein warmes Wasser gebraucht wird, können sich die Bakterien im stehenden Wasser ("Stagnationswasser") gut vermehren. Dagegen treten in kaltem Trinkwasser so gut wie keine Legionellen auf. Daher der Rat fürs Hotel wie für daheim: Leitungswasser immer so lange ablaufen lassen, bis es deutlich kälter ist. Dies gilt besonders für den Zeitpunkt, wenn Sie aus dem Urlaub zurück wieder daheim sind.

Weitaus größer als durch Legionellen ist die Gefahr durch Bakterien, die Sie selbst einbringen. Dazu gehört die Unsitte, den Spüllappen über den Wasserhahn zu hängen. So ein Spüllappen ist ein Eldorado für Bakterien. Im Sommer sollten Sie ihn nach Gebrauch heiß auswaschen, an der frischen Luft trocken und spätestens nach drei Tagen wechseln.


Rechter Inhaltsbereich