Inhaltsbereich

Mehr Wärme, weniger Kosten

Energieeffizient heizen heißt clever mit Wärme umgehen.

Heizungsanlage erneuern kommt für sie nicht in Frage? Hohe Heizkosten lassen sich schon durch einige Tricks merklich senken.

Wenn Sie folgende Spartipps beherzigen, heizen Sie gleichzeitig sparsamer und effektiver.

  • Verstecken Sie Ihre Heizkörper niemals hinter Abdeckungen oder Gardinen (Wärmestau!)
  • Senken Sie die Raumtemperatur in nicht oder wenig benutzten Räumen wie z. B. im Schlafzimmer ruhig um ein paar Grade. Senken Sie die Raumtemperatur auch, wenn Sie längere Zeit nicht zu Hause sind.
  • Räume mit über 20° C Raumtemperatur sind ungesund - achten Sie gleichzeitig auf genügend Luftfeuchtigkeit ( ca. 35 - 65%) durch z. B. Pflanzen. Feuchte Luft wirkt wärmer und erhöht Ihr Wohlbefinden.
  • Schließen Sie bei eintretender Dunkelheit Rolläden und Fensterläden, um Wärmeverluste durch Glastüren oder Fenster zu minimieren.
  • Dämmen Sie freiliegende Heizungsrohre in Kellern, Abstellräumen oder Garagen. Diese Maßnahme ist überhaupt nicht teuer - spart aber eine Menge Energie und damit Ihr Geld.
  • 1°C weniger Raumtemperatur spart 6% Heizkosten!
  • Brenner nicht nach, sondern vor der Heizperiode einstellen lassen.
  • Heizkörper regelmäßig entlüften.

Wenn Sie ganz auf Nummer Sicher gehen wollen, ob Ihr Haus generell noch den neuesten energetischen Standards entspricht, empfehlen wir Ihnen unseren Online-Gebäude-Check.


Behagliches Raumklima

Duschen, Kochen und Waschen erzeugt feuchte Luft. Diese Feuchtigkeit kann sich an kalten Stellen des Gebäudes niederschlagen und zu Schimmelbildung führen. Hier schafft richtiges Lüften Abhilfe.

Gerade bei Gebäuden mit verbesserter Wärmedämmung und Luftdichtheit muss daher auf eine ausreichende und effektive Lüftung geachtet werden.
Dennoch gibt es nicht den geringsten Anlass, bares Geld aus dem Fenster zu werfen.

Richtiges Lüften spart nicht nur Energie. Es trägt auch zum gesunden Wohnen und zu einem behaglichen Raumklima bei.

Tipps zum richtigen Lüften:

  • Die Luftzufuhr durch Ritzen und Fugen reicht auch bei unsanierten Altbauten nicht aus.
  • Fenster nicht auf Kipp lassen. Dies verursacht im Winter unnötige Lüftungsverluste und birgt die Gefahr von Schimmelbildung in der ausgekühlten Fensterlaibung.
  • Mehrmals täglich für vier bis zehn Minuten stoßlüften. Heizkörperventile schließen - Fenster weit öffnen - frische Luft einströmen lassen - Fenster schließen
  • Schlafzimmer morgens lüften, damit die Feuchtigkeit nicht in Wände und Möbel dringt.
  • Achten Sie auf genügend Luftfeuchtigkeit ( ca. 35 - 65%) durch z. B. Pflanzen. Feuchte Luft wirkt wärmer und erhöht Ihr Wohlbefinden.
  • Große Dampfmengen (wie beim Duschen, Kochen etc.) gleich ins Freie ablüften
  • Optimale Lüftung erzielen Sie mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung (kontrollierte Wohnraumlüftung)

Wenn Sie ganz auf Nummer Sicher gehen wollen, ob Ihr Haus generell noch den neuesten energetischen Standards entspricht, empfehlen wir Ihnen unseren Online-Gebäude-Check.


Rechter Inhaltsbereich